22.02.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

»Bei der Inklusion gibt es nur Verlierer«

Elternverbände: Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention gescheitert. Gespräch mit Jochen-Peter Wirths

Ralf Wurzbacher

Ihr Verein hat mit vier weiteren Elternverbänden in Nordrhein-Westfalen, NRW, ein Bündnis geschmiedet, um die sogenannte Inklusion, also die gemeinsame Beschulung von Behinderten und Nichtbehinderten, zu »retten«. Wozu das? Die Regierung will die Inklusion doch nicht abschaffen?

Aber sie unterlässt alles, um die Inklusion zu einem Erfolgsmodell zu machen. Vielmehr gilt, und das war für die meisten Elternverbände von Beginn an absehbar: Der vor zweieinhalb Jahren eingeschlagene Weg, die Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen, ist auf ganzer Linie gescheitert. Das in der UN-Charta formulierte Ziel ist eine Verbesserung der Situation von Kindern mit Handicap. Herausgekommen ist das genaue Gegenteil, ihre Lage hat sich verschlechtert.

Inwiefern?

Vor allem fehlt es auch mittelfristig an den nötigen Sonderpädagogen, um Kinder mit Förderbedarf in den Regelschulen angemessen unterstützen zu können. Pro Woche und Klasse beschränkt sich die Förderung m...

Artikel-Länge: 4142 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe