21.02.2017 / Feuilleton / Seite 10

Das Schluchzen des Balkans

In Bosnien und im Kosovo gibt es offiziell nur »Erfolgsgeschichten«. Eine arte-Doku schaut hinter die Kulissen

Roland Zschächner

Viel Geld hat die »internationale Gemeinschaft« bisher in Bosnien und Herzegowina sowie in den Kosovo gepumpt. Doch die Ergebnisse sind in beiden Ländern katastrophal: Die Ökonomie liegt brach, staatliche Einrichtungen dienen wenigen zur persönlichen Bereicherung, die Spaltung entlang ethnischer Zuschreibungen ist vertieft, und es gibt keinerlei Perspektive auf Besserung der Zustände. Massenarbeitslosigkeit führt zu Massenauswanderung, und zwar dorthin, wo das Versprechen auf ein besseres Leben in Demokratie und Wohlstand ihren Ursprung hat: den Westen.

Die arte-Dokumentation »Bosnien und Kosovo – Europas vergessene Protektorate« geht der von den Geldgebern als »Erfolgsgeschichte« verkauften Transformation in den beiden ehemaligen jugoslawischen Republiken nach. Die Filmemacher, der Journalist Rüdiger Rossig und der Regisseur Zoran Solomun, lassen dabei die Menschen vor Ort, Wissenschaftler und Aktivisten, sowie Vertreter der westlichen Institutionen zu Wo...

Artikel-Länge: 4592 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe