21.02.2017 / Inland / Seite 5

Proteste gegen Atomtransporte

Aktionen an vielen Orten. Heute erneut Schiff mit radioaktivem Material in Hamburg erwartet

Reimar Paul

Atomkraftgegner haben am Wochenende in mehreren Orten der Bundesrepublik gegen Transporte von radioaktivem Material protestiert. Im Rahmen einer »internationalen Aktionszugfahrt« thematisierten Aktivisten den Transport von Uranoxid (»Yellowcake«) von norddeutschen Häfen in die französische Uranfabrik Narbonne sowie von der französischen Konversionsanlage Pierre­latte zur einzigen deutschen Uran­anreicherungsanlage im nord­rhein-westfälischen Gronau. In zahlreichen Bahnhöfen entlang der regelmäßig genutzten Transportstrecken und in Zügen verteilten sie Flugblätter an Reisende. Mit symbolischen Frachten von »Yellowcake« und Uranhexafluorid sorgten die Umweltschützer dabei für einiges Aufsehen. Zum Abschluss der Aktion trafen sich die Teilnehmer am Sonntag nachmittag zu einer Mahnwache an der Gronauer Fabrik.

In Hamburg machten Mitglieder der Antiatominitiative »SAND« am Sonnabend mit einer Mahnwache auf zwei für diese Woche erwartete Atomtransporte aufmerksa...

Artikel-Länge: 3578 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe