17.02.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Unten kommt zuwenig an

Die Kunst der Provokation zwischen Fürstenhäusern und Arbeitervierteln: Im ländlichen Südwestsachsen schwelt der Kulturkampf

Markus Schneider

Die jW-Schwerpunktseiten widmen sich anlässlich des Jubiläums »70 Jahre junge Welt« in dieser Woche Themen, die besonders Ostdeutschland, die DDR und den Anschluss von 1990 betreffen.

Das Jahr begann in der Kulturszene Westsachsens mit handfestem Beef: Jens Pfretzschner, ehemaliger Geschäftsführer der Vogtland Kultur GmbH, stellte einen Diss-Track gegen seinen früheren Chef, den Landrat des Vogtlandkreises Rolf Keil, ins Netz. Wie unter alten Hip-Hop-Gangstern (beide Herrschaften sind Mitglieder der CDU) üblich, rappt der 51jährige über den Beat von Deichkinds »Leider geil« sein ganz persönliches Schmähgedicht. »Leider Keil« heißt es, der »kleine Mann aus Schöneck« wird darin bezichtigt, »sich ’n Dreck um uns’re Region« zu scheren, das Geld zu verprassen, sich wie ein Fürst aufzuführen und überhaupt schlecht für alles und jeden zu sein.

Der politische Führungsstil trägt im Vogtland hin und wieder autokratische Züge. Pfretzschner, früherer Chef des kr...

Artikel-Länge: 8698 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe