18.02.2017 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Der Gebrauchswert des Dramas

Eine unzeitgemäße Zukunft (Teil 1 von 2)

Jakob Hayner

Was ist die Zukunft des Dramas? Wofür könnte man das Drama in der Zukunft brauchen? Was also ist der Gebrauchswert des Dramas? Das Drama hat keine Zukunft – unter den gegebenen Bedingungen. Nun wird es im folgenden vor allem darum gehen, die Gründe darzulegen, die für eine solche Behauptung sprechen. Dafür werde ich einige Umwege nehmen müssen, die uns bis zu Marx führen, der den Begriff des Gebrauchswerts geprägt hat. Ich möchte einige gesellschaftstheoretische Überlegungen zur Diskussion stellen und ein paar Anmerkungen zum Verhältnis von Kunst und Politik machen.

Zunächst beginne ich mit einer kritischen Bestandsaufnahme: Im deutschsprachigen Gegenwartstheater hat die sogenannte Postdramatik eine bisher noch nicht dagewesene Stellung errungen. Nun halte ich die Formulierung der Post-Dramatik allerdings für nicht ganz zutreffend, denn die Vorsilbe post legt eine Überwindung oder gar Aufhebung des Dramas nahe, die allerdings nicht stattgefunden hat. Bis j...

Artikel-Länge: 11232 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe