Gegründet 1947 Dienstag, 24. November 2020, Nr. 275
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
04.02.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Vor 25 Jahren begann die Revolution

Am 4. Februar 1992 versuchten Soldaten, die Regierung Venezuelas zu stürzen. Als Putschisten verstanden sie sich nicht

André Scheer

Am 4. Februar 1992 – vor 25 Jahren – versuchte in Venezuela eine vom Oberstleutnant Hugo Chávez geführte Gruppe von Soldaten, die Regierung zu stürzen. Die Rebellion gilt heute als der Beginn der »Bolivarischen Revolution« in dem südamerikanischen Land.

»Wir wollten nie einen klassischen Militärputsch durchführen, um die demokratischen und Menschenrechte zu verletzen«, betonte Chávez Jahre später in einem 2013 unter dem Titel »Mein erstes Leben« als Buch veröffentlichten Gespräch mit dem Journalisten Ignacio Ramonet. »Wir verstanden uns als Soldaten eines Volkes und nicht als Schlächter im Dienst der Oligarchie und ihrer Gringo-Freunde.«

Chávez hatte schon Jahre zuvor innerhalb der Streitkräfte eine illegale Organisation gegründet, die »Revolutionäre Bolivarische Bewegung« (MBR-200). Die Zahl stand dabei für den 200. Geburtstag des Nationalhelden Simón Bolívar (1783–1830). Die illegale Gruppe beschränkte sich zunächst darauf, die Lage in Venezuela zu diskut...

Artikel-Länge: 4413 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €