03.02.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Schleichende Offensive

Feuerpause im Donbass nach kurzer Zeit gebrochen. Ukrainische Streitkräfte ohne Rücksicht auf Verluste

Reinhard Lauterbach

Die Kämpfe um die Industriestadt Awdijiwka im Donbass, die am vergangenem Wochenende wieder aufgeflammt sind, gehen mit kaum verminderter Intensität weiter. Am Mittwoch lag die ukrainisch kontrollierte Stadt ebenso wie der, von der Volksmiliz der international nicht anerkannten »Donezker Volksrepublik« gehaltene, Nachbarort Makijiwka unverändert unter Artilleriebeschuss. Eine unter Vermittlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ausgehandelte Feuerpause zur Reparatur zerstörter Infrastruktureinrichtungen wurde am Nachmittag schon nach kurzer Zeit wieder gebrochen. Am Donnerstag früh waren Makijiwka, Teile von Donezk sowie mehrere kleinere Ortschaften auf dem Gebiet der Volksrepublik nach Treffern auf die Stromversorgung des Wasserwerks, das beide Seiten versorgt, ohne fließendes Wasser. Anwohner berichteten, seit Tagen fielen abwechselnd oder gleichzeitig Wasser, Strom und Mobilfunk aus.

Die Schäden im ukrainisch kontrol...

Artikel-Länge: 6452 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe