02.02.2017 / Ansichten / Seite 8

Kriegsherr Trump

Washington rüstet für neue Waffengänge

Jörg Kronauer

Mindestens 30 Tote, darunter mindestens 15 Zivilisten, sieben von ihnen Kinder im Alter von drei bis 13 Jahren: Das ist die Bilanz der ersten Kommandoaktion, die die neue US-Administration am Wochenende im Jemen durchführen ließ, angeblich, um an Computer von Al-Qaida zu gelangen. Unter den Opfern befand sich eine Achtjährige, die einen Halsschuss erlitt und langsam verblutete. Der Überfall hatte mit dem Beschuss mehrerer Häuser, darunter eine Schule, eine Krankensta­tion und eine Moschee, durch eine Drohne begonnen. Drohnenangriffe bringen regelmäßig zahlreiche Zivilisten zu Tode; dass Barack Obama die Zahl der Attacken mit unbemannten Flugzeugen von 57, die sein Vorgänger George W. Bush autorisiert hatte, auf 563 steigerte, gehört zu den übelsten Kapiteln seiner gern verharmlosten Amtszeit. Unabhängige Experten schätzen die Zahl der dabei getöteten Zivilisten auf bis zu 800. Und Donald Trump? Er werde...

Artikel-Länge: 2840 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe