31.01.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Menschenrechtskämpfer

Lula in Gefahr. Mit konstruierten Anklagen soll Brasiliens größter Präsident politisch ­ausgeschaltet ­werden

Peter Steiniger

Beim parlamentarisch-juristischen Putsch in Brasilien ging es von Anfang an ganz besonders auch um seinen Kopf. Brasiliens Expräsident Lula Inácio da Silva ist dort die Symbolfigur für die Sache sozialen Fortschritts. Während seiner Regierungszeit von 2003 bis 2011 erlebte das größte Land Südamerikas, von reichen Eliten beherrscht, einen bis dahin unvorstellbaren Wandel. Der Hunger wurde dank großer Sozialprogramme weitgehend besiegt, aus Armen wurden Konsumenten, Millionen stiegen auf der gesellschaftlichen Leiter auf, erhielten Zugang zu Bildung und Gesundheit. Außenpolitisch agierte Brasilien souverän und kooperativ. Der aus dem rückständig gehaltenen Nordosten stam...

Artikel-Länge: 2125 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe