25.01.2017 / Ausland / Seite 6

Keine Lust aufs Parlament

Britische Abgeordnete erhalten Mitspracherecht bei »Brexit«. Premierministerin May feilt an Machtausbau

Christian Bunke, Manchester

Das britische Parlament soll in Sachen »Brexit« mitreden. So lautet das Urteil des Supreme Courts, das am Dienstag vormittag in London verkündet wurde. Eine deutliche Mehrheit von acht der insgesamt elf Höchstrichter gestand der Regierung nicht das Recht zu, eigenständig über den Beginn der Austrittsverhandlungen mit der EU entscheiden zu können. Premierministerin Theresa May hatte zuvor stets argumentiert, dass die Regierung aufgrund des ihr von der britischen Königin verliehenen Mandats handlungsberechtigt sei.

Weil Premierministerin May bis Ende März den Artikel 50 des EU-Vertrags, der den Verlauf des EU-Austritts regelt, auslösen möchte, wird sie nun versuchen, ein entsprechendes Gesetz im Eilverfahren durch beide Häuser des britischen Parlaments zu peitschen. Das ist für sie durchaus unangenehm, aber die Regierung konnte vor dem Supreme Court einen Teilerfolg erringen: Den schottischen, nordirischen und walisischen Regionalregierungen sprachen die Höc...

Artikel-Länge: 3920 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe