26.01.2017 / Titel / Seite 1

Razzia bei Reichsdruiden

Länderübergreifende Durchsuchungsaktion: Waffen und Munition bei mutmaßlichen Rechtsterroristen gefunden

Claudia Wangerin

Eine bisher kaum beachtete Mischszene aus sogenannten Reichsbürgern und »keltischen Druiden« war am Mittwoch morgen Ziel einer länderübergreifenden Polizeirazzia. Wegen des Verdachts auf Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung wurden insgesamt zwölf Wohnungen und weitere Räume in Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt durchsucht, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Sechs der sieben Beschuldigten sollen seit dem Frühjahr 2016 bewaffnete Angriffe auf Asylsuchende, Jüdinnen und Juden, aber auch auf Polizeibeamte als Repräsentanten der Staatsmacht geplant haben, eine weitere Person gilt als Unterstützer.

Nach Informationen der Berliner Zeitung, des SWR und des Portals tagesschau.de steht im Zentrum der Ermittlungen ein Mann, der sich als Druide bezeichnet, Kontakte zu »Reichsbürgern« pflegt und im Internet offen antisemitische Vernichtungsphantasien verbreitete. Laut SWR gilt er als Hauptbeschuldigter,...

Artikel-Länge: 3429 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe