25.01.2017 / Feuilleton / Seite 11

Auf dem Silbertablett

Kunstmarktkunst trifft Totalitarismustheorie: Potsdam und sein Museum Barberini

Susan Geißler

Seit Montag besitzt Potsdam ein Kunstmuseum von Weltrang, erbaut und zum Großteil ausgestattet mit der Sammlung von Hasso Plattner. Der Mitgründer des Software-Unternehmens SAP hat die Potsdamer von ihrem ewigen Vorstadttrauma erlöst, zwar über Weltkulturerbe in Form dreier riesiger Parks und diverser malerischer Schlösser zu verfügen, aber in weniger friderizianischen Kulturangelegenheiten hilflos hinter Berlin herzudackeln.

Insofern ist das eher modern orientierte Museum Barberini ein Gewinn, wenn auch nicht gleich »ein großes Geschenk« für Potsdam, wie Oberbürgermeister Jann Jakobs in Richtung Plattner liebedienerte. Die Großzügigkeit des Stifters hat ihren Preis. Als 2015 ein neues Gesetz die Ausfuhr »national wertvollen Kulturguts« erschweren sollte, musste er einen Wertverlust seiner Sammlung befürchten, drohte deren Abzug Richtung USA an und sagte einer Potsdamer Tageszeitung: »Deutschland würde damit einen wahnsinnigen Kulturverlust erleiden und mü...

Artikel-Länge: 7613 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe