Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
24.01.2017 / Inland / Seite 2

»Dienstleistungen werden fast endlos ›versubt‹«

Das deutsche Kapital entwickelt immer rabiatere Methoden, um Profite aus der Arbeit der Beschäftigten zu schlagen. Gespräch mit Werner Rügemer

Johannes Supe

Die Organisation Oxfam hat kürzlich eine ihrer Aussagen zur weltweiten Verteilung von Vermögen revidiert. Demnach sind es nicht 62 Milliardäre, die soviel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung besitzen, sondern acht Superreiche. Sie beschäftigen sich mit den Mechanismen der Bereicherung. Welche haben Sie in Deutschland untersucht?

Die wachsende Ungleichheit zwischen Armen und Reichen im transatlantischen Kapitalismus, also in Kanada, den USA und Europa, ist immer wieder beklagt worden. Zwei Mechanismen, die dabei eine Rolle spielen, sind bereits einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Erstens die Vererbung von Reichtum als die leistungslose Übertragung von Millionen und Milliarden. Zweitens die Reichtumsmehrung durch die organisierte internationale Steuerflucht. Hier sind etwa vier Dutzend Finanzoasen von Bedeutung, von denen einige wie Luxemburg oder die Niederlande mitten in der EU liegen.

In der Aktion Arbeitsunrecht beschäftigen wir uns mit der leide...

Artikel-Länge: 4198 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €