Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
20.01.2017 / Thema / Seite 12

Eine fatale Bilanz

Barack Obama trat 2009 als vermeintlicher Präsident des Friedens an. Statt ­dessen eskalierte er den »Krieg gegen den Terror«. Von Donald Trump ist ­ähnliches zu erwarten

Knut Mellenthin

Eine historische Lebensleistung ist Barack Obama jetzt schon sicher: »Am 20. Januar werde ich der erste Präsident der Vereinigten Staaten sein, der zwei volle Amtsperioden während einer Kriegszeit absolviert hat.« – Das erklärte der 44. Präsident der USA am 6. Dezember des vergangenen Jahres vor Soldaten auf dem MacDill-Luftwaffenstützpunkt in Tampa, Florida. Die offizielle Niederschrift der Rede vermerkt nach diesem Satz: »Applaus«.

Das sind seltsame Meriten für ein Staatsoberhaupt, das nur wenige Monate nach seinem Amtsantritt mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden war. Vor ihm waren schon die US-Präsidenten Theodore Roosevelt 1906 und Thomas Woodrow Wilson 1919 geehrt worden. Obama ist aber der erste Träger des seit 1901 verliehenen Preises, der ihn nicht für eine praktische Leistung, sondern auf Vorschuss erhielt.

Das norwegische Nobelkomitee, das am 9. Oktober 2009 seine Entscheidung bekanntgab, begründete diese mit Obamas »außerordentl...

Artikel-Länge: 17794 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €