19.01.2017 / Thema / Seite 12

McCarthy lässt grüßen

Rechtskonservative Websites in den USA denunzieren mit einer Liste fortschrittliche Professoren. Seit geraumer Zeit gewinnt die Rechte an den dortigen Universitäten an Einfluss

Jürgen Heiser

Nachdem es als sicher galt, dass Donald Trump zum 45. US-Präsidenten gewählt worden war, rauften sich die aufgeschreckten Gefälligkeitsschreiber bundesdeutscher Medien kurz die Haare, fingen sich dann aber schnell wieder. Sie warfen die falschen Umfrageergebnisse der Meinungsforschungsinstitute in den Papierkorb und präsentierten dem zuvor auf den Sieg Hillary Clintons eingeschworenen Publikum Erklärungen für deren Niederlage. Als einer dieser »Weisen aus dem Abendland« meldete sich der Fernsehdirektor des Westdeutschen Rundfunks, Jörg Schönenborn, in der ARD-»Tagesschau« zu Wort und wusste zu vermelden: »Für die Überraschung gibt es Gründe.« Der Republikaner Trump habe »vor allem im mittleren Westen, aber auch in anderen Bundesstaaten sehr viel stärker bei weißen Wählern ohne Collegeabschluss, meist Arbeitern, gepunktet als erwartet«.

Auch Spiegel Online hatte sofort eine klare Schuldzuweisung zur Hand. Kommentator Georg Diez beschwor einen »Bürgerkrieg d...

Artikel-Länge: 19163 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe