19.01.2017 / Ausland / Seite 7

Steiniger Weg zum Frieden

Kolumbien: ELN-Guerilla und Regierung wollen verhandeln

Jan Schwab

Am vergangenen Samstag hat die marxistische Guerilla Nationale Befreiungsarmee (ELN) – die nach den kommunistisch orientierten Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) zweitgrößte Guerillaorganisation des Landes und die kolumbianische Regierung erneut Sondierungsgespräche über die Möglichkeit eines Friedensprozesses aufgenommen. Bereits seit 52 Jahren befinden sich beide Seiten in einem bewaffneten Konflikt. Zuletzt hatte die Regierung von Präsident Juan Manuel Santos den zuvor ausgehandelten Termin für den Beginn von öffentlichen Verhandlungen am 27. Oktober vergangenen Jahres in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito ausgesetzt. Die Regierung warf der Guerilla vor, ihren in vorangegangenen Gesprächen vereinbarten Verpflichtungen nicht nachgekommen zu sein.

Dabei ging es insbesondere um die Freilassung des von der ELN entführten ehemaligen Parlamentariers Odín Sánchez. Er ist berüchtigt und bereits verurteilt für seine Verbindungen zum ultrarechten P...

Artikel-Länge: 3793 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe