Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2019, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
19.01.2017 / Inland / Seite 4

Theoretische Verletzungsgefahr

Dessau-Roßlau: Demonstrant erhält Strafbefehl wegen »Plastikattacke«. Gesehen hat’s nur die Polizei

Susan Bonath

Bei den Ermittlungen zum Feuertod des Flüchtlings Oury Jalloh 2005 im Polizeigewahrsam legt die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau wenig Eifer an den Tag. Aktivisten, die von einem Mord ausgehen und seit zwölf Jahren um Aufklärung ringen, verfolgt sie um so akribischer. Aktuell soll Michael S. von der »Initiative in Gedenken an Oury Jalloh« 750 Euro berappen oder 25 Tage ins Gefängnis. Auf Betreiben der Staatsanwaltschaft hat ihm das Amtsgericht der Doppelstadt einen Strafbefehl zukommen lassen, der jW vorliegt. Es legt ihm »versuchte Körperverletzung« zur Last.

Der 61jährige soll während der Gedenkdemonstration zum elften Todestag Jallohs am 7. Januar 2016 mit leeren Feuerzeugen in die Richtung von fünf Polizeibeamten vor dem Dessauer Justizzentrum geworfen haben. Zu Schaden kam zwar niemand. Theoretisch aber, so Amtsrichter Jochen Rosenberg im Strafbefehl, hätte S. die uniformierten Anzeigenerstatter treffen können. Vor allem, weil die Polizisten wegen der...

Artikel-Länge: 3739 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €