Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
28.01.2017 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Die DDR hat kein ›anderes Berlin‹ gebaut«

Gespräch mit Bruno Flierl. Über das »Stadion der Weltjugend«, Städtebau in Ost und West und Wohngebiete als sozialer Raum

Frank Schumann

Mit persönlichen Mitteilungen hielten Sie sich zeitlebens zurück. Gibt es Gründe dafür? Sie sind doch eine Person der Zeitgeschichte, die nicht nur viel gesehen und erlebt hat, sondern auch zu erzählen weiß.

Was soll ich dazu sagen? Es hat sich nicht anders ergeben. Mir war meine wissenschaftliche Arbeit wichtiger. Ich habe über den Wirkungszusammenhang von Architektur und Gesellschaft nachgedacht und dabei einiges zustande gebracht, worauf ich stolz bin. Und ich nahm an den gesellschaftlichen Auseinandersetzungen zur Schaffung einer friedlichen und sozial gerechten Welt teil.

Soll das heißen: Ihr Glück löste sich im gesellschaftlichen Glück auf?

Keineswegs. Aber zwischen individueller Befriedigung und gesellschaftlichem Fortschritt gibt es doch einen kausalen Zusammenhang. Marx hatte recht, wenn er individuelle Freiheit – die ich mit Glück gleichsetze – nicht als Freiheit von der Gesellschaft verstand, sondern meinte, dass es Freiheit nur in der und durch...

Artikel-Länge: 16971 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!