13.01.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Milliarden für Afrika

Beijing in Geberlaune. Mehr Geld für Nigerias Infrastruktur. Dessen Regierung verbannt Büro Taiwans. Auch Kooperation China–Tansania vertieft

Christian Selz, Kapstadt

Die Volksrepublik China treibt ihre Investitionen auf dem afrikanischen Kontinent weiter voran. Wie Außenminister Wang Yi am Mittwoch in Nigerias Hauptstadt Abuja bekanntgab, werde Peking das bevölkerungsreichste Land Afrikas mit zusätzlichen Milliardeninvestitionen beim Ausbau der Infrastruktur unterstützen. »China hat bereits 22 Milliarden US-Dollar in Projekte hier in Nigeria investiert, weitere mit einem Volumen von 23 Milliarden Dollar laufen zur Zeit und zusätzlich sind Investitionen im Umfang von 40 Milliarden US-Dollar in der Pipeline«, erklärte Yi im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen Geoffrey Onyeama.

»Pipeline« dürfte dabei ein gutes Stichwort sein. Wie das nigerianische Internetportal Naij.com ebenfalls am Mittwoch berichtete, hat das westafrikanische Land jüngst Angola als größten Erdölförderer des Kontinents von der Spitze verdrängt. Das Portal beruft sich auf einen Bericht der Organisation erdölexportierender Lä...

Artikel-Länge: 5098 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe