Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. November 2020, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
12.01.2017 / Medien / Seite 15

Mit zweierlei Maß

Ukrainische Regierung ist gegenüber kritischen Journalisten unerbittlich. Für deutsche Politik und Medien ist das kein Thema. Ein Erfahrungsbericht

Ulrich Heyden, Moskau

Gerne würde ich weiter aus der Ukraine berichten, wie ich es seit 1992 getan habe. Aber Ende April 2016 wurde mir auf dem Flughafen von Odessa mitgeteilt, gegen mich sei ein fünfjähriges Einreiseverbot verhängt worden. Meinem Berliner Kollegen Saadi Isakow passierte dort fast zeitgleich dasselbe. In Deutschland berichtete außer einigen alternativen Medien niemand über den Vorfall. Hätte man uns aus Moskau abgeschoben, wäre das für die deutschen Medien ein großes Thema gewesen.

Wir waren auf Einladung der »Mütter von Odessa« angereist, die uns zum Gedenken an das Massaker im Gewerkschaftshaus von Odessa am 2. Mai 2014 eingeladen hatten. Damals waren mindestens 42 Menschen an Rauchvergiftung, an den Folgen von Knüppelschlägen oder beim Sprung aus dem Fenster gestorben. Ein rechter Mob hatte das Gebäude in Brand gesetzt. Die Ermittlungen laufen angeblich, die Täter wurden bis heute nicht belangt.

Als ich am Abend des 30. April 2016 mit einer aus Prag kommenden...

Artikel-Länge: 6391 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!