12.01.2017 / Feuilleton / Seite 11

Im Kinostau

Nostalgie-Overkill: »La La Land« konserviert ein sagenhaftes Hollywood für die Krise

Peer Schmitt

Technischer Fortschritt bei ästhetischem Rückschritt. Eine der Grundbedingungen des Nostalgie-Overkill. Denn sahen nicht sogar die Autos früher viel besser aus, von Anzügen und Kleidern ganz zu schweigen ? Klang nicht auch die Musik von Schallplatte viel schöner? Und waren nicht die Farben in den Filmen viel knalliger?

Wann soll das gewesen sein? Na irgendwann früher eben, als die Dinge nicht so schnell bei der Hand waren, aber dafür wesentlich stilvoller. Heute kommen die Dinge, die stilvoll sein sollen, mehr und mehr nur noch einer Aufforderung gleich, sich an bessere Zeiten zu erinnern und weniger, sie zu haben. Stil wird bekanntlich aus Vergangenheit gebastelt.

Ein altes Auto, Retroanzüge, Schallplatten, alte Filmplakate in knalligen Farben, das alles kommt in Damien Chazelles »La La Land« reichlich zur Geltung. Aber das sind letztlich nur kleine Accessoires für einen doch ziemlich groß angelegten Versuch, eine vielleicht doch lange vermisste Klassizitä...

Artikel-Länge: 7795 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe