12.01.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

»Bagatelle dient Disziplinierung«

Mit wohlwollender Förderung seiner Karriere, wie sie vielen Nazis in der BRD zuteil wurde, kann Berlins Staatssekretär Andrej Holm nicht rechnen. Ein Gespräch mit Hans Modrow

Robert Allertz

Mich interessiert im Zuge der Causa Andrej Holm Ihre Generation und der Umgang mit Lebensläufen. Wenige Tage nach Ihrem 17. Geburtstag am 27. Januar 1945 wurden Sie zum Volkssturm einberufen und gerieten, ohne je einen Schuss abgefeuert zu haben, für vier Jahre in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Sie hatten sich allerdings nicht freiwillig zu Hitlers letztem Aufgebot gemeldet. Anders als der 17jährige Günter Grass, der sich im November 1944 zur 10. SS-Panzerdivision »Frundsberg« einberufen hatte lassen. Wie denken Sie darüber?

Als diese Tatsache vor mehr als elf Jahren publik wurde, gab es den üblichen Sturm im Wasserglas, danach legte sich die Erregung rasch. Ich wüsste nicht, dass auch nur einer von Grass die Rückgabe des Nobelpreises gefordert hätte. Dennoch verweigere ich weder ihm noch dem jüngst verstorbenen Helmut Schmidt meinen Respekt. Als Wehrmachtsoffizier verdiente sich letzterer bei der Blockade Leningrads – bei der über eine Million Mens...

Artikel-Länge: 7290 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe