11.01.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Koste es, was es wolle

Nach einer Studie muss der Staat bei geplanter Maut für Ausländer womöglich draufzahlen. Den Verkehrsminister lässt das kalt

Ralf Wurzbacher

Murks, Mist – Maut. Der Plan der Bundesregierung, ausländische Autofahrer fürs Befahren deutscher Autobahnen abzukassieren, droht zum Minusgeschäft für die öffentliche Hand zu werden. Nach einer am Dienstag vorgelegten Studie im Auftrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag könnten die Erlöse aus der Abgabe deutlich geringer ausfallen als von den Verantwortlichen veranschlagt. Verrechnet mit den Kosten des Projekts würden die Nettoeinnahmen mithin sogar »leicht negativ« zu Buche schlagen, heißt es in der Kurzanalyse des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS). Während das Verkehrsministerium den Ergebnissen widersprach, verlangte die Opposition erneut, das Vorhaben abzublasen.

»Wir fordern Bundeskanzlerin Merkel auf, die Reißleine zu ziehen und den Maut-Unsinn endlich zu begraben«, zitierte die Süddeutsche Zeitung (SZ) vom Dienstag Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ließ dagegen durch ein...

Artikel-Länge: 4990 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe