06.01.2017 / Abgeschrieben / Seite 8

Protest gegen US-Truppenverlegung

Die US-Armee bringt vom heutigen Freitag an bis zum kommenden Sonntag in Bremerhaven etwa 2.500 Ladungsstücke an Land, darunter Gefechtsfahrzeuge und Panzer für insgesamt 4.000 US-Soldaten. Ungefähr bis zum 20. Januar sollen das US-Kriegsgerät und die dazugehörigen Soldaten ihre Ziele in Osteuropa, vor allem Polen, erreichen. Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei Die Linke, erklärte am Donnerstag dazu in einer Pressemitteilung:

Die Linke lehnt die US-Aufmarschmanöver und die logistische Unterstützung durch die Bundeswehr ab. Die Linke beteiligt sich an Aktionen der Friedensbewegung gegen diese Aufrüstung und das »Säbelrasseln« der NATO-Truppen.

Die Linke sieht in diesem Militäraufmarsch, der wohl einer der größten seit dem Zweiten Weltkrieg ist, eindeutig eine Eskalation gegenüber Russland. Dies führt nur zu einer weiteren Aufrüstungsspirale zwischen der NATO und Russland. Diese muss von beiden Seiten gestoppt werden. Die Bundesre...

Artikel-Länge: 3422 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe