02.01.2017 / Inland / Seite 5

Vor größeren Kämpfen

Jahresrückblick 2016. Heute: Streiks in der Pflege. Das Ausbleiben politischer Hilfe hat viele Klinikbeschäftigte zu entschiedenen Gewerkschafterinnen gemacht

Johannes Supe

Der größte Erfolg deutscher Pflegekräfte in diesem Jahr fiel auf den 1. Mai. Seitdem gilt an der Berliner Universitätsklinik Charité ein Tarifvertrag, der das Personal entlasten soll. Im Gespräch mit jW zeigte sich daraufhin der Vorsitzende der ver.di-Betriebsgruppe im Klinikum, Carsten Becker, mehr als erfreut. Die neue Regelung ermögliche es den Beschäftigten, »endlich einmal so zu arbeiten, wie wir es gelernt haben«. Nun könnten sich die Pflegekräfte vermehrt den Patienten zuwenden. Mehrere Jahre Arbeitskampf und etliche Streiktage lagen zu jenem Zeitpunkt zurück.

Nun sind für viele Stationen Personalvorgaben festgeschrieben. Auf den Intensivstationen soll etwa im Frühdienst für jeden Patienten eine Pflegekraft eingesetzt werden, im Nachtdienst soll das Verhältnis bei eins zu drei liegen. Neu ist auch, dass zur Überwachung der Einhaltung ein Gremium – ausgestattet mit eigenem Budget – eingesetzt ist, das zu gleichen Teilen von Charité-Oberen und Beschäf...

Artikel-Länge: 5262 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe