21.12.2016 / Ausland / Seite 6

Ein Land schleppt sich dahin

Jahresrückblick 2016. Heute: Ukraine. Korruptionsvorwürfe kratzen am Image, Frieden im Donbass liegt in weiter Ferne

Reinhard Lauterbach

Nach Auffassung der meisten russischen Kommentatoren ist die Maidan-Ukraine ein »Saisonstaat«. So nannten in der Weimarer Republik diejenigen, die sich mit der Wiedergründung Polens nicht abfinden wollten, den östlichen Nachbarn. Dass diese Analysen sich damals langfristig als falsch erwiesen haben, ist eines; aber wenn man für den Moment bei dieser Terminologie bleibt, dann hat die aus dem »Euromaidan« im Jahr 2013 und 2014 hervorgegangene politische Ukraine eine weitere Saison überstanden. Es gibt sie noch. Viel mehr kann man aber nicht zu ihren Gunsten sagen.

Auf militärischer Ebene hält der Zustand des »Weder Krieg noch Frieden« im Donbass an. Fast jeden Tag kommt es zu Schusswechseln; regelmäßig beschuldigt die ukrainische Seite die Volkswehren des Donbass, und diese wiederum die Ukrainer, angefangen zu haben. Zu größeren territorialen Verschiebungen ist es trotzdem nicht gekommen; in der Ortschaft Awdijiwka zwischen Donezk und Gorliwka etwa kämpf...

Artikel-Länge: 7202 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe