Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
19.12.2016 / Inland / Seite 2

»Behandlung der Causa Temme wird erschwert«

Hessens Innenministerium liefert dem Berliner NSU-Untersuchungsausschuss erst kurz vor der Sitzung Akten. Gespräch mit Irene Mihalic

Gitta Düperthal

Das von Peter Beuth, CDU, geführte hessische Innenministerium hat offenbar dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags Akten und Erkenntnisse vorenthalten und so dessen Arbeit behindert. In welchem Ausmaß geschah das?

Akten wurden uns 48 Stunden vor der Sitzung zugestellt. So konnten wir wichtiges Material erst spät auswerten. Das erschwert die Behandlung der Causa Andreas Temme, dessen Rolle im Zusammenhang mit dem Mord an Halit Yozgat (2006 das mutmaßlich letzte Opfer einer Mordserie seit dem Jahr 2000, für die die rechte Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« verantwortlich gemacht wird, jW) undurchsichtig ist. Einiges, was am Donnerstag im Untersuchungsausschuss besprochen wurde, ist geheim. Was ich aber sagen kann, ist, dass durch die späte Aktenlieferung eine angemessene Befassung mit dem Fall Andreas Temme nicht möglich war. Wir werden dem nachgehen, aber das kostet zusätzliche wertvolle Zeit.

Der Mord an Halit Yozgat in Kassel ist brisa...

Artikel-Länge: 4279 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €