Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 11. Dezember 2019, Nr. 288
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
05.12.2016 / Inland / Seite 4

Gegen Krieg, für Gerechtigkeit

Der 23. Kasseler Friedensratschlag befasste sich mit den außenpolitischen Folgen der US-Wahlen und der voranschreitenden EU-Militarisierung

Franziska Lindner

Am 3. und 4. Dezember haben sich rund 400 Menschen zum 23. Friedensratschlag in Kassel getroffen. Das Treffen ist ein zentraler Vernetzungs- , Diskussions- und Weiterbildungsort der deutschen und internationalen Friedensbewegung. In diesem Jahr wurden über 30 Vorträge, Seminare und Arbeitsgruppen zum Thema Krieg und Frieden angeboten.

Wie alljährlich fand eine Reflexion und Bewertung traditioneller und neuer Kriegsschauplätze in Afghanistan und dem Irak, in Libyen, Syrien und der Ukraine statt. Westliche Kriegseinsätze seien Kämpfe um ökonomische Einflussgebiete, um Rohstoffe, Handelswege und geopolitische Kontrolle. Der Krieg sei das aggressivste Gesicht neoliberaler und imperialistischer Politik, die – wie im Falle Syriens – darauf abziele, souveräne Staaten aufzuteilen. Dies betonte insbesondere die jW-Journalistin Karin Leukefeld in ihrem Vortrag in Kassel.

Die EU-Globalstrategie setzt unter Führung der Bundesrepublik und Frankreichs auf militärische Ei...

Artikel-Länge: 3123 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €