30.11.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Bezahlen im Grundvertrauen

In Schweden wird sogar auf Flohmärkten bargeldlos gehandelt

Ruben Wickenhäuser

Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Schweden teuer sei. Dabei stimmt das nur bedingt. So fahren Norweger über die Grenze, um billig einzukaufen. Schweden ihrerseits shoppen aus demselben Grund gerne in Deutschland. Alkohol kostet auch dank des staatlich kontrollierten Handelsmonopols in Schweden tatsächlich mehr. Aber Lebensmittel sind im Vergleich zu Deutschland wohl eher angemessen bepreist. Mieten sind vergleichsweise hoch, Häuser zu kaufen hingegen eher »billig«.

Beim alltäglichen Umgang mit den Finanzen verhält es sich anders. In dem großen Land mit den wenigen, knapp zehn Millionen Einwohnern wird viel und gern bargeldlos bezahlt. Häufig lassen Tankstellen sich nur über einen Kartenautomaten bedienen, was in dünner besiedelten Regionen ein Vorteil ist. Regional kann in Bussen nicht mehr mit Münzen oder Scheinen bezahlt werden. Ohne passende Kreditkarte oder Smartphone heißt es dann: laufen. Das Smartphone, das sich in Schweden äußerster Beliebt...

Artikel-Länge: 3358 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe