28.11.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

»Fidel ist Kuba«

Die Jugend der Insel will das Erbe ihres Comandante bewahren und die Trauer in Optimismus und Kampf verwandeln

Jorge »Jorgito« Jérez

Fidel hat sein Vertrauen immer in die Jugendlichen gesetzt. Ihren Schultern könne man große Aufgaben anvertrauen, sagte er. Niemand verstand besser die Rolle der Jugend im Kampf für eine bessere Welt, deren Möglichkeit er selber erkannt hatte. Immer, wenn es nötig war, suchte er die Unterstützung der Jüngsten für eine neue Idee, für eine Demonstration, für eine der großen Schlachten der Revolution.

Heute hat diese Jugend erklärt, dass sie bereitsteht und den Schmerz über den Verlust eines geliebten Menschen verwandeln wird in die Entschlossenheit, sein Werk fortzusetzen. »Der Schmerz, den ich als junge Kubanerin empfinde, ist unbeschreiblich. Er sorgte dafür, dass unsere Träume Wirklichkeit wurden. Er machte möglich, dass in Kuba die Kinder geboren werden, um glücklich zu sein, um zu lernen, um sich zu Künstlern, Sportlern ausbilden zu lassen – und nicht, um an Hunger und heil...

Artikel-Länge: 2768 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe