Gegründet 1947 Donnerstag, 14. November 2019, Nr. 265
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
25.11.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Zahltag am Atlantik

Finanzregulierer in der EU und den USA wollen für ihre großen Geldhäuser die besten Konditionen rausschlagen

Simon Zeise

Deutsche Großbanken fühlen sich benachteiligt. Die Europäische Zentralbank hebt die Zinsen nicht an, und die US-Bankenaufsicht fordert, dass sich die Institute mit mehr Eigenkapital ausstatten, damit sie in der nächsten Krise nicht gleich krachen gehen. Am kommenden Montag und Dienstag kommen in Santiago de Chile Banker aus aller Herren Länder im Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht zusammen, um über die Regulierungsvorschriften »Basel III« abzustimmen. Die Finanziers sollen angehalten werden, weniger auf »interne Risikomodelle« zu setzen. Der Kapitalbedarf deutscher Geldhäuser könnte um 40 Prozent ansteigen, befürchtet die Bundesbank. Der Verband Öffentlicher Banken glaubt, 78 Milliarden Euro müssten zusätzlich hinterlegt werden – Geld, das zum Zocken fehlt. Der Chef der deutschen Bankenaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, sagte am 13. November den Stuttgarter Nachrichten: »Der Bank-Bauchladen, in dem für alle etwas angeboten wird, ist für viele Banken jedenf...

Artikel-Länge: 4653 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €