25.11.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Zahltag am Atlantik

Finanzregulierer in der EU und den USA wollen für ihre großen Geldhäuser die besten Konditionen rausschlagen

Simon Zeise

Deutsche Großbanken fühlen sich benachteiligt. Die Europäische Zentralbank hebt die Zinsen nicht an, und die US-Bankenaufsicht fordert, dass sich die Institute mit mehr Eigenkapital ausstatten, damit sie in der nächsten Krise nicht gleich krachen gehen. Am kommenden Montag und Dienstag kommen in Santiago de Chile Banker aus aller Herren Länder im Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht zusammen, um über die Regulierungsvorschriften »Basel III« abzustimmen. Die Finanziers sollen angehalten werden, weniger auf »interne Risikomodelle« zu setzen. Der Kapitalbedarf deutscher Geldhäuser könnte um 40 Prozent ansteigen, befürchtet die Bundesbank. Der Verband Öffentlicher Banken glaubt, 78 Milliarden Euro müssten zusätzlich hinterlegt werden – Geld, das zum Zocken fehlt. Der Chef der deutschen Bankenaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, sagte am 13. November den Stuttgarter Nachrichten: »Der Bank-Bauchladen, in dem für alle etwas angeboten wird, ist für viele Banken jedenf...

Artikel-Länge: 4653 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe