Gegründet 1947 Dienstag, 25. Juni 2019, Nr. 144
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
25.11.2016 / Ausland / Seite 7

Schulstreik in Spanien

Jugendliche gehen gegen Kürzungen und Privatisierungen in der Bildung auf die Straße. Regierungspolitik benachteiligt arme Familien

Carmela Negrete

In Spanien haben am Donnerstag Zehntausende Schüler und Studenten den Unterricht boykottiert. In allen größeren Städten des Landes versammelten sich Tausende zu Demonstrationen, um gegen die »franquistische« Bildungspolitik der von der rechtskonservativen Volkspartei (PP) gestellten Regierung zu protestieren. Wie die Organisatoren vom Sindicato de Estudiantes (SE, Gewerkschaft der Studierenden) mitteilten, hätten sich rund 85 Prozent aller Schüler an der Protestaktion beteiligt, das sei ein großer Erfolg. Das spanische Bildungsministerium bewertete dagegen die Zahl der Teilnehmenden als »irrelevant«.

Die SE hatte dafür mobilisiert, am Donnerstag »die Unterrichtssäle zu leeren und die Straßen zu füllen«. Ihre Sprecherin Ana García erklärte, man könne der Regierung nicht trauen, da die Politiker »systematisch lügen«. Auch die beiden großen Gewerkschaftsdachverbände CCOO und UGT unterstützten den Streikaufruf.

Es war bereits der zweite Schulstreik innerhalb ei...

Artikel-Länge: 3790 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €