24.11.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ihr habt uns nicht gesehen!

EU-Finanzminister bei Geheimtreffen. IWF hält Beteiligung am 86-Milliarden-Euro-Kredit für Athen offen

Simon Zeise

Künstler wie der Regisseur Wim Wenders und der Schriftsteller Robert Menasse sind besorgt um die Zukunft. Zusammen mit Politikern, unter ihnen Gesine Schwan (SPD) und Daniel Cohn-Bendit (Grüne), haben sie am 16. November »Einen Weckruf an alle Europäerinnen und Europäer« veröffentlicht. Diese liefen »ernsthafte Gefahr, dass die Europäische Union zusammenbricht und wir unsere Interessen und Werte nicht verteidigen können«. Die EU werde bald nur noch fünf Prozent der Weltbevölkerung stellen und in absehbarer Zukunft wird kein europäischer Staat mehr unter den stärksten Wirtschaftsmächten sein. »Die wirtschaftlichen und handelspolitischen Interessen werden für Europa als Exportwirtschaft immer schwieriger durchzusetzen sein, während die protektionistische Versuchung immer stärker wird.« Mit dem Ruf nach Schutz des europäischen Exports springen die Autoren den politischen Verantwortlichen in Amt und Würden gerade noch zu Hilfe.

Denn am Mittwoch konnte man vers...

Artikel-Länge: 4280 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe