24.11.2016 / Inland / Seite 5

Und sie streiken doch

Vor Gericht ist die Lufthansa gescheitert: Die Arbeitsniederlegung der Piloten ist ­rechtens. Die verlängerten den Ausstand kurzerhand um einen Tag

Daniel Behruzi

Nun hat die Lufthansa eine Bruchlandung erlitten. Noch im September vergangenen Jahres war es der Kranichlinie gelungen, einen Streik ihrer Piloten mit einer haarsträubenden Begründung verbieten zu lassen (siehe jW vom 10. September 2015). Das wollte sie jetzt erneut probieren. Doch das Frankfurter Arbeitsgericht und das Landesarbeitsgericht Hessen erteilten dem Konzern eine Abfuhr und wiesen den Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen den Streikaufruf der »Vereinigung Cockpit« (VC) in der Nacht zum Mittwoch zurück. Unmittelbar nach dem Urteil legte die Pilotenorganisation die Quittung vor: Der ursprünglich nur für Mittwoch geplante Ausstand wird um einen Tag verlängert.

Die größte deutsche Airline kommt nicht zur Ruhe. Ursache ist der von der Konzernspitze betriebene »Umbau«, der die Wettbewerbsfähigkeit mittels Lohndrückerei erhöhen soll. Das provoziert schier endlose Konflikte mit den Gewerkschaften, die im Rahmen regulärer Tarifverhandlungen ausge...

Artikel-Länge: 5201 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe