24.11.2016 / Inland / Seite 2

»Abschiebung geht vor Ausbildung«

Bayrisches Innenministerium behindert Unternehmen, die Flüchtlinge ­beschäftigen. Bundesgesetze werden ignoriert. Gespräch mit Stephan Dünnwald

Gitta Düperthal

Selbst der Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, der stets warnte, mit der Integration funktioniere es nicht, gibt sich optimistisch: Flüchtlinge seien besser ausgebildet als gedacht. Sie hingegen konstatieren, bayerische Behörden behinderten oft deren Arbeits- und Ausbildungsaufnahme – wie denn?

Im neuen Integrationsgesetz des Bundes ist geregelt, dass geduldete Flüchtlinge, auch wenn ihr Asylantrag abgelehnt ist, für die Dauer der Ausbildung in Deutschland bleiben können. Haben sie diese erfolgreich abgeschlossen und der Arbeitgeber übernimmt sie danach oder sie finden eine neue Arbeitsstelle, erhalten sie für weitere zwei Jahre Aufenthaltsrecht. Aus unserer Sicht ist das eine gute Brücke für Leute, die zwar kein Asyl erhalten, aber dennoch in Deutschland bleiben. Ihnen wird die Möglichkeit geboten, sich über Ausbildung und Arbeit zu integrieren. Doch das Bayerische Innenministerium stellt sich quer.

Wie äußert sich das ...

Artikel-Länge: 4106 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe