22.11.2016 / Thema / Seite 12

Blackbox Trump

Welche Richtung in der Außenpolitik der künftige US-Präsident ­einschlagen wird, ist noch offen. Seinen Ankündigungen, mit der bisherigen zu ­brechen, steht ­entgegen, dass auch Neocons zu seinem Beraterkreis ­gehören

Knut Mellenthin

Falls nichts dazwischenkommt, wird Donald Trump am 20. Januar 2017 als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt werden. Mit 70 Jahren wird er der Älteste sein, der jemals dieses Amt antrat.

Die Medien des Mainstream phantasieren über eine »weiße Revolution«, die am 8. November in den Wahllokalen der USA stattgefunden habe, und behaupten wie die Zeit am 9. November: »Die Wähler wollten den Wechsel.« Auch dass »die Amerikaner« sich für Trump entschieden hätten, war zu lesen. Aber nicht nur der Mainstream, sondern auch manche Rechte und Linke interpretieren in den Vorgang mehr hinein, als wirklich stattgefunden hat. Kommentatoren aus beiden Spektren neigen dazu, dem »amerikanischen Wähler«, der in Wirklichkeit eine rein fiktive Gestalt ist, ihre eigenen Wunschvorstellungen anzudichten.

Kein Erdbeben

Eine Betrachtung des Wahlergebnisses und seiner zu erwartenden Folgen muss daher bei den Tatsachen beginnen. 46,7 Prozent derjenigen, d...

Artikel-Länge: 18772 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe