15.11.2016 / Inland / Seite 5

Kinder in Sippenhaftung

Gnadenlos: Jobcenter kürzen jeden Monat Zehntausenden Familien und Alleinerziehenden das offizielle Existenzminimum

Susan Bonath

Das Bundesfamilienministe­rium will nach eigenen Angaben »die Kinderarmut verringern« und »Alleinerziehende stärken«. Für Menschen im Hartz-IV-Bezug sind die Bekundungen des von Manuela Schwesig (SPD) geführten Ressorts inhaltsleere Sprechblasen: Unter Aufsicht ihrer Parteikollegin, Arbeitsministerin Andrea Nahles, kürzen Jobcenter jährlich Zehntausenden Eltern, darunter Alleinerziehende, das Existenzminimum. Auch vor Vollsanktionen, bei denen die Mütter und Väter drei Monate lang weder Geld für Essen noch zum Begleichen der Miete erhalten, schrecken die Behörden nicht zurück. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit (BA) für das Kooperationsprojekt O-Ton Arbeitsmarkt, die jW vorliegt. Das Neue Deutschland (ND) berichtete bereits in seiner Montagausgabe darüber.

Jobcenter kürzen oder streichen Hartz-IV-Beziehern die knapp bemessenen Sozialbezüge, wenn sie eine der vielen Auflagen nicht erfüllen. Auch im vergang...

Artikel-Länge: 4138 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe