04.11.2016 / Titel / Seite 1

Gipfel der Heuchler

Zum fünften Jahrestag der offiziellen Enttarnung des NSU beweihräuchern sich die ­deutschen Geheimdienste auf einem Kongress in Berlin

Michael Merz

Der Zugriff am Mittwoch abend kam Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sehr zupass. Konnte er doch gleich am nächsten Vormittag über erfolgreiche Geheimdienstarbeit schwadronieren und die Befugnisse des Überwachungsapparates rechtfertigen. Der festgenommene 27jährige Syrer Ashraf Al-T. wird verdächtigt, Mitglied der Terrororganisation »Islamischer Staat« zu sein und einen Anschlag geplant zu haben. Der Mann sei schon länger vom Verfassungsschutz beobachtet worden, sagte der Minister laut dpa am Donnerstag am Rande eines Kongresses zur Arbeit der Geheimdienste in Berlin. Die Behörden täten alles, »damit es in Deutschland nicht zu einem Anschlag kommt«. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen sei bei dem Mann allerdings kein Sprengstoff gefunden worden. Informationen über etwaige Anschlagspläne erhoffen sich die Ermittler nun durch Auswertung seiner Kommunikationsgeräte.

Ausgerechnet zum fünften Jahrestag der offiziellen Enttarnung des »Nationalsozialist...

Artikel-Länge: 3522 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe