17.10.2016 / Politisches Buch / Seite 15

Interessen verschwiegen

Die beiden Weltkriege sind für Ian Kershaw eine europäische Psychokrise aus Hass und Nationalismen. Typisch für die herrschende Publizistik

Werner Rügemer

Der 764-Seiten-Wälzer des Historikers Ian Kershaw über Europas »Höllensturz« in die zwei Weltkriege ist einzig interessant als Sammlung aller Klischees, mit denen auch die gegenwärtig herrschende Publizistik Kriege, ihre Ursachen, Beteiligte, Verläufe und Folgen für die Bevölkerung verzerrt darstellt.

Hass, gegenseitiges Misstrauen und immer wieder Nationalismus sind für Kershaw selbständige Mächte, die in Europa plötzlich auftauchen, und zwar komischerweise in allen Staaten gleichzeitig: »Auf allen Seiten suchte die offizielle Propaganda den Feind zu dämonisieren.« Und warum in Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Italien und den USA gleichzeitig? »Die Massenmedien« schürten Nationalismus – aber wem gehörten sie? Keine Antwort. Kershaw bemüht das Klischee von »Hitlers raffinierter Propaganda«. Aber dass z. B. »Fox tönende Wochenschau«, die deutsche Tochterfirma von Hollywoods Fox 20th Century Fox, Werbefilme für Hitler produzierte – kein Wort. Alfred ...

Artikel-Länge: 4801 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe