17.10.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Klatsche für »Institutionen«

Internationale Expertengruppe fordert Wiederherstellung der Tarifautonomie und Ende der Mindestlohnkürzung für Jugendliche in Griechenland

Daniel Behruzi

Mit Expertengruppen ist es so eine Sache. Allzuoft dienen sie dazu, reaktionäre Politik zu legitimieren oder progressive Maßnahmen auf die lange Bank zu schieben. Ganz anders verhält es sich mit einer Gruppe von Fachleuten, die im Auftrag der griechischen Regierung und der Europäischen Kommission die Arbeitsmarktinstitutionen in Hellas unter die Lupe genommen hat. Ihr kürzlich veröffentlichter Abschlussbericht ist eine herbe Klatsche für die frühere »Troika«, also die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB) und den Internationalen Währungsfonds (IWF), die seit Anfang 2015 als »die Institutionen« bezeichnet werden.

Die Empfehlungen der acht Experten – vier benannt von der »Troika«, vier von der griechischen Regierung, darunter der Jurist Wolfgang Däubler und der Soziologe Gerhard Bosch aus Deutschland – werden zwar eher in einem »sozialpartnerschaftlichen« Duktus vorgetragen. Dennoch haben sie es in sich. So fordern die Autoren mehrheitlich, dass a...

Artikel-Länge: 4917 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe