13.10.2016 / Thema / Seite 12

Der Brandstifter

Vor 70 Jahren entzog sich Hermann Göring durch Suizid seiner Hinrichtung. Als höchstrangiger Nazifunktionär war er am Aufbau des Terrorregimes führend beteiligt

Wilfried Kugel und Alexander Bahar

Am 30. September und 1. Oktober 1946 verkündete der Internationale Militärgerichtshof in Nürnberg seine Urteile: Zwölf der 24 angeklagten Nazihauptkriegsverbrecher wurden zum Tode verurteilt, drei wurden freigesprochen. Die anderen erhielten lebenslängliche bzw. langjährige Haftstrafen. Drei von ihnen wurden dann in den 50er Jahren in der BRD begnadigt.

Als ranghöchster Nazi und Schlüsselfigur des »Dritten Reiches« wurde Hermann Göring, der sich in Nürnberg aggressiv und völlig uneinsichtig verteidigt hatte, in allen vier Anklagepunkten (»Verschwörung gegen den Weltfrieden«; »Planung, Entfesselung und Durchführung eines Angriffskrieges«; »Verbrechen und Verstöße gegen das Kriegsrecht«; »Verbrechen gegen die Menschlichkeit« [sic!]) schuldig gesprochen und zum Tod durch den Strang verurteilt. Seinen Antrag, erschossen zu werden, lehnte das Gericht ab.

In der Nacht vom 15. zum 16. Oktober 1946, wenige Stunden vor dem geplanten Hinrichtungstermin, tötete...

Artikel-Länge: 17386 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe