10.10.2016 / Inland / Seite 2

»Schluss mit diesen Kriegen«

Friedensbewegung bringt Tausende auf Berlins Straßen. Beendigung von Rüstungsexporten und Auslandseinsätzen verlangt. Rechte erlitten Schlappe

Johannes Supe

Tausende Menschen zogen am Samstag durch die Berliner Innenstadt, um für Frieden und Völkerverständigung zu demonstrieren. Den Protest unter dem Motto »Die Waffen nieder!« unterstützten etwa 180 Friedensgruppen, Gewerkschaften und soziale Bewegungen. Zur Demonstration wurde in etlichen Bundesländern mobilisiert, sie soll den Beginn für weitere Friedensaktionen darstellen. In diversen Beiträgen wurden Abrüstung und ein Stopp deutscher Waffenexporte sowie der Auslandseinsätze der Bundeswehr gefordert. Den meisten Rednern wie auch vielen Demonstranten war das friedliche Zusammenleben mit Russland ein besonderes Anliegen. Zu einer parallel stattfindenden Veranstaltung, die zur US-Botschaft mobilisieren wollte (jW berichtete), waren nur wenige hundert Menschen gekommen.

»Es muss Schluss sein mit diesen Kriegen«, sagte Sahra Wagenknecht auf der von einem breiten Bündnis getragenen Kundgebung mit Blick auf die Beteiligung deutschen Mili...

Artikel-Länge: 2916 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe