29.09.2016 / Feuilleton / Seite 10

Nicht heulen! Hacks-Fest in Berlin

»An den paar Stellen, wo die Kunst in der klassischen Wirtschaftslehre erscheint, erscheint sie als in der Zeit fehl und als Ausnahme. Für die Menschheit, anders als für die Wirtschaft, bildet die Kunst keine Ausnahme. Sie ist ein Gut, das, seit unsere Rasse besteht, erzeugt wird, immer auf dieselbe und also doch wahrscheinlich auf die richtige Weise.«

Peter Hacks, »Schöne Wirtschaft«

Essays, Kindergeschichten, Gedichte, mehr als 50 Theatertexte – unter etwas freundlicheren Umständen ließe sich ein Massenpublikum vom Werk des Peter Hacks (1928–2003) faszinieren und provozieren – Künstler, Wissenschaftler und Politiker eingeschlossen. Was da für Geistesschätze zu heben wären, wird ab morgen im Berliner Theater im Palais Unter den Linden deutlich. »Hacks und kein Ende!« ist das Fest überschrieben, die Anspielung auf Goethes Aufsatz »Shakespeare und kein Ende!« lag im Jahr des 400. Todestages von Shakespeare nahe.

Der Auftaktabend ist Cornelia »Cox« H...

Artikel-Länge: 3994 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe