Gegründet 1947 Montag, 21. September 2020, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2351 GenossInnen herausgegeben
26.09.2016 / Feuilleton / Seite 10

Geschichtlichkeit des Hörens

Darf man einen Putin-Unterstützer noch erwähnen? Und für welchen Kurs steht überhaupt das Orchester? Rückblick aufs Musikfest Berlin

Kai Köhler

Einst lagen die Dinge wunderbar einfach. Ein gutbürgerliches Konzertpublikum suchte in seiner Mehrheit die großen Werke der Vergangenheit nach schönen Stellen ab und erfreute sich seiner technischen oder historischen Kennerschaft, während ein paar linke Störenfriede lästige Fragen nach der gesellschaftlichen Bedeutung stellten. Mittlerweile macht das auch die Gegenseite: Die Kritik der Berliner Zeitung zum Auftritt des Orquesta Sinfónica Simón Bolívar de Venezuela beim Berliner Musikfest (2.–20.9.) begann mit einer Schilderung der venezolanischen Wirtschaftskrise. Der Autor fragte sich, für welchen politischen Kurs denn das Orchester stehe, und war traurig, dass er es nach dem Konzert immer noch nicht wusste. Man wartet gespannt, ob das nächste Gastspiel der New Yorker Philharmoniker mit einer Beethoven-Sinfonie Aufschluss über die Meinung der Musiker zur Todesstrafe gibt.

Gergijew in Palmyra

Das »Quartett der Kritiker« hatte andere Probleme. Bei dieser gru...

Artikel-Länge: 6832 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €