22.09.2016 / Ausland / Seite 6

»Vorbild« Europa

Kenia will 300.000 Flüchtlinge nach Somalia abschieben. Dort schon jetzt fünf Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen

Knut Mellenthin

Fünf Millionen Somalis, mehr als 40 Prozent der Bevölkerung, haben nicht genug Nahrung. Das bedeutet eine Zunahme um 300.000 Hilfsbedürftige seit Februar. Darauf weist eine am Dienstag veröffentlichte Presseerklärung der UN-Organisation OCHA hin. Die Abkürzung steht für »Office for the Coordination of Humanitarian Affairs«.

Hintergrund der Meldung ist ein ausführlicher Bericht. Die OCHA differenziert dort die genannte Gesamtzahl folgendermaßen: 1,1 Millionen Somalis befinden sich in einer kritischen Ernährungslage. Hinzu kommen 3,9 Millionen Menschen, deren Situation als »angespannt« bezeichnet wird. Gemeint ist damit, dass sie jetzt Unterstützung benötigen, um nicht in eine Krisenlage abzurutschen. Dabei ist beispielsweise an Futterhilfe zu denken, um zu verhindern, dass die Nutztiere dieser Familien verhungern oder so sehr abmagern, dass ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten stark sinkt. Hauptursachen der Schwierigkeiten sind – neben dem seit 1988 ...

Artikel-Länge: 3870 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe