22.09.2016 / Ausland / Seite 6

»Vorbild« Europa

Kenia will 300.000 Flüchtlinge nach Somalia abschieben. Dort schon jetzt fünf Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen

Knut Mellenthin

Fünf Millionen Somalis, mehr als 40 Prozent der Bevölkerung, haben nicht genug Nahrung. Das bedeutet eine Zunahme um 300.000 Hilfsbedürftige seit Februar. Darauf weist eine am Dienstag veröffentlichte Presseerklärung der UN-Organisation OCHA hin. Die Abkürzung steht für »Office for the Coordination of Humanitarian Affairs«.

Hintergrund der Meldung ist ein ausführlicher Bericht. Die OCHA differenziert dort die genannte Gesamtzahl folgendermaßen: 1,1 Millionen Somalis befinden sich in einer kritischen Ernährungslage. Hinzu kommen 3,9 Millionen Menschen, deren Situation als »angespannt« bezeichnet wird. Gemeint ist damit, dass sie jetzt Unterstützung benötigen, um nicht in eine Krisenlage abzurutschen. Dabei ist beispielsweise an Futterhilfe zu denken, um zu verhindern, dass die Nutztiere dieser Familien verhungern oder so sehr abmagern, dass ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten stark sinkt. Hauptursachen der Schwierigkeiten sind – neben dem seit 1988 ...

Artikel-Länge: 3870 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe