Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Oktober 2019, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
16.09.2016 / Ausland / Seite 6

Beim Lügen erwischt

Kubanischer Dissident inszeniert Show im eigenen Interesse und blamiert gesamte Opposition

Volker Hermsdorf

Die kubanischen Regierungsgegner sind untereinander zerstritten wie selten zuvor. Aktuellen Anlass für Häme und Spott gibt Hungerstreik-Rekordhalter Guillermo Fariñas. Am Montag hatte er in der zentralkubanischen Stadt Santa Clara erklärt, dass er seinen jüngsten »Hunger- und Durststreik« am 55. Tag beende, da dieser erfolgreich gewesen sei.

Er behauptete, die EU habe in ihren Verhandlungen über ein Abkommen mit Kuba eine nach ihm benannte Änderungsklausel eingebracht. Danach würden wirtschaftliche Leistungen für die Insel künftig davon abhängig gemacht werden, ob Havanna Systemgegnern Zugeständnisse und Zusagen mache, wie er es mit seiner Aktion gefordert habe. Dies, so erklärte Fariñas laut der in Miami erscheinenden Tageszeitung El Nuevo Herald, sei ein »bedeutender Sieg«.

In Deutschland verbreitete die rechtslastige »Internationale Gesellschaft für Menschenrechte« (IGFM), die Fariñas unterstützt, diese Meldung am Dienstag. Da hatten der Nuevo Herald und...

Artikel-Länge: 3914 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €