Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Gegründet 1947 Freitag, 5. Juni 2020, Nr. 129
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan«« Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
15.09.2016 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Kritik von links

Zu jW vom 12. September: Leserbrief »Debatte kontraproduktiv« und zu jW vom 7. September: »Fatale Bilanz«

Eine sich links nennende Partei muss akzeptieren können, dass ihre Inhalte regelmäßig mit einer Messlatte linker politischer Ziele überprüft werden. Ganz besonders sollte das wohl für Wahlkampfzeiten gelten, die ja Wegweiser und Visitenkarte für die künftige reale Politik sind. Wenn es sich die Linkspartei mit Tunnelblick auf Regierungsfähigkeit zunehmend leistet, elementare linke Grundsätze reihenweise über Bord zu werfen, darf sich niemand beschweren, dass dies eben offen moniert wird. Für gutes oder schlechtes Abschneiden bei Wahlen ist allemal Die Linke selbst verantwortlich. Statt sich über Kritik von links zu beschweren, sollte man diese besser als Anlass für interne Reflexionen über den eigenen richtigen oder falschen Weg nutzen.

Dieter Reindl, Nürnberg

Essig für die Werktätigen

Zu jW vom 12. September: Leserbrief »Debatte kontrapro...

Artikel-Länge: 5750 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €