07.09.2016 / Ausland / Seite 8

»Hunderttausende Menschen flüchten nach Rojava«

Angriffe der türkischen Armee mit Toten und Verletzten passieren im nordsyrischen Grenzgebiet nahezu täglich. Gespräch mit Meike Nack

Gitta Düperthal

In der Grenzregion zur Türkei, im kurdischen Autonomiegebiet Rojava in Nordsyrien, häufen sich Angriffe durch türkisches Militär. Sie haben ein Jahr dort gelebt und Kontakte dorthin. Wie wirkt sich das auf die Bevölkerung aus?

Am Dienstag haben mir Freundinnen berichtet: Angriffe der Militärs erfolgten in den vergangenen Wochen in Kobani sowie anderen Grenzstädten in Rojava, zum Beispiel in Kamischli bzw. kurdisch Qamislo, in Ras al-Ain oder Sere Kaniye, Amuda und Al-Darbasija bzw. Dirbesiye. Anlass ist das Vorhaben der Türkei, an der gesamten Grenze eine Mauer zu errichten. Dies hatte sie auf nordsyrischem Staatsgebiet versucht, was Widerstand der Bevölkerung hervorrief. In Kobani haben Menschen eine Mahnwache abgehalten. Sie konnten den Mauerbau zumindest auf türkisches Staatsgebiet zurückdrängen. Das Militär unter der türkischen AKP-Regierung hatte auf Protestierende geschossen, es gab Verletzte und zwei Tote. Am Montag wurden Jugendliche in Amuda besch...

Artikel-Länge: 4068 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe