03.09.2016 / Ausland / Seite 7

Caracas blieb friedlich

Großdemonstrationen für und gegen Venezuelas Regierung. Nur vereinzelte Zwischenfälle. Oppositionsanhänger enttäuscht

André Scheer und Modaira Rubio, Caracas

Die Entscheidungsschlacht ist ausgeblieben: Zehntausende Anhänger und Gegner der venezolanischen Regierung haben am Donnerstag in Caracas weitgehend friedlich für ihre Ziele demonstriert. Die im Vorfeld befürchteten Ausschreitungen gab es kaum. Dazu hatte offenkundig ein Großaufgebot der Sicherheitskräfte beigetragen, die massiv Präsenz zeigten und beide Seiten auf Abstand hielten. Nur in Altamira und auf der Stadtautobahn Francisco Fajardo kam es am Abend zu Scharmützeln zwischen radikalen Regierungsgegnern und der Nationalgarde. Davon distanzierten sich auch Sprecher der Opposition wie der Bürgermeister von Chacao, Ramón Muchacho. Dieser erklärte über den Internetdienst Twitter: »Gewalt muss überall zurückgewiesen werden.«

In den Tagen zuvor hatten Polizei und Nationalgarde mehrere Oppositionspolitiker festgenommen, bei denen Pläne und Material für gewaltsame Aktionen gefunden wurden. Zudem hatte die Geheimpolizei Regierungs­angaben zufolge eine Gruppe v...

Artikel-Länge: 4008 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe