03.09.2016 / Inland / Seite 4

Rechtsruck absehbar

Armut in Mecklenburg-Vorpommern wird sich bei Wahl am Sonntag auswirken

Rocko Allwerth

Diesen Sonntag finden in Mecklenburg-Vorpommern Landtagswahlen statt. Rund 1,4 Millionen Wahlberechtigte dürfen entscheiden, welche von den antretenden 17 Parteien in das Schweriner Schloss einziehen dürfen. Bisher ist nur SPD, CDU, AfD und der Partei Die Linke der Einzug in den Landtag sicher, was eine Fortsetzung der großen Koalition unter Erwin Sellering (SPD) sehr wahrscheinlich macht. Nur wenn die Grünen im Landtag bleiben, böte sich ein Zusammengehen von SPD, Linker und ihnen als Alternative an, welche die Linkspartei in die, von ihrer Führung lang ersehnte, »Regierungsverantwortung« bringen könnte.

Mecklenburg-Vorpommern weist eine Armutsquote von 23,6 Prozent auf. Die öffentliche Daseinsvorsorge wird seit Jahren rigoros abgebaut. Längst schon erreicht der ÖPNV nicht mehr jede Ortschaft, und dies in einem Bundesland, in dem die Bürger teilweise 80 Kilometer und mehr zurücklegen müssen, um zum Arbeitsplatz, zur Schule oder zum Amtsgericht zu kommen. ...

Artikel-Länge: 3809 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe